08.03.2018

Mit einem geplanten Investitionsvolumen von insgesamt 823 Millionen Euro setzen die Hamburger Wohnungsbaugenossenschaften in diesem Jahr erneut ein eindrucksvolles Zeichen auf dem Immobilienmarkt der Hansestadt.Allein 495 Millionen Euro fließen in den Neubau von Wohnungen,rund 217 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. 328 Millionen Euro sind für die Modernisierung und Instandhaltung von Bestandsimmobilien vorgesehen. Das gab der Arbeitskreis Hamburger Wohnungsbaugenossenschaften e.V. heute bekannt.

MEHR
31.01.2018

Im Fußball-Weltmeisterschaftsjahr lässt auch der Arbeitskreis Hamburger Wohnungsbaugenossenschaften e. V. den Ball rollen. Vorstandsmitglied Alexandra Chrobok: „Wir möchten den jungen Kickern eine Freude machen und auch die Eltern finanziell etwas entlasten. Deshalb vergeben wir als Arbeitskreis in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Fußball-Verband e. V. (HFV) 50 komplette Trikotsätze für Mädchen und Jungenmannschaften.“

MEHR
31.01.2018

Anfang Dezember ist der neue Mietenspiegel erschienen. Die Ergebnisse dürften Hamburger Mieter wenig begeistern: Auf dem freien Markt ist die Miete erneut gestiegen und beträgt durchschnittlich 8,44 Euro pro Quadratmeter. Einzig bei den Hamburger Wohnungsbaugenossenschaften und der SAGA liegt der Preis deutlich drunter. Warum?

MEHR
31.01.2018

Rund 100 geladene Gäste aus Politik und Immobilienwirtschaft kamen am Montagabend zur traditionellen Jahresauftaktveranstaltung des Arbeitskreises Hamburger Wohnungsbaugenossenschaften e.V. in den Besenbinderhof, um sich über Fragen und Entwicklungen der Wohnungswirtschaft in der Hansestadt auszutauschen. Zu den Gästen zählte auch Matthias Kock, Staatsrat in der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen.

MEHR
18.01.2018

Etwas mehr Geduld und Gelassenheit: Das wünschen sich die Hamburger Wohnungsbaugenossenschaften in der Diskussion um die Grundsteuer. „Die Reform ist überfällig, aber kein Grund zur Panik“, sagt Monika Böhm, Vorstandsvorsitzende des Arbeitskreises Hamburger Wohnungsbaugenossenschaften e.V. „Bei den gegenwärtigen Debatten über bezahlbaren Wohnraum in ganz Deutschland kann ich mir nicht vorstellen, dass der Gesetzgeber eine sozial ungerechte Lösung zulässt.“

MEHR
16.11.2017

Mit Erleichterung haben die Hamburger Wohnungsbaugenossenschaften den Beschluss des Senats aufgenommen, auf die geplante Straßenreinigungsgebühr zu verzichten. „Das ist eine gute Entscheidung – für die Bürger Hamburgs und die Demokratie“, erklärt Monika Böhm, Vorstandsvorsitzende des Arbeitskreises Hamburger Wohnungsbaugenossenschaften e.V..

MEHR

Seiten